VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Ann-Christin | Annika | Benjamin | Carina | Charlotte | Christine | Ilva | Jan | Jonas M | Jonas P | Lina | Moritz | Nadine | Robert | Svenja | Till | Vincent

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

FOTOS!!!!!

Autor: Lina | Datum: 10 Mai 2012, 09:29 | Kommentare deaktiviert


Fotos findet IHr übrigens im neuen Album :)
 
P.S. ihr seid alle herzlichst eingeladen meine Blogbeiträge auch zu kommentieren....würde mich über Rückmeldungen freuen :) 

 

Touri-Guide for German VIPs

Autor: Lina | Datum: 07 Mai 2012, 05:56 | Kommentare deaktiviert

 Hallöchen, Selamat Siang, wie man hier zur Vormittgaszeit sagt. Smile

Bevor ich wieder anfange mich dafür zu entschuldigen, dass der letzte Eintrag wieder einmal eine ganze Weile her ist, fange ich besser an. (Habe ich mich jetzt nicht doch irgendwie entschuldigt?!)

Im April konnte ich Besuch aus Deutschland empfangen, meine Eltern waren für drei Wochen hier.

Schon Wochen vorher hatte ich ihren Aufenthalt geplant, Planungen wieder umgeworfen und selbst als das Programm stand, war ich nicht sicher, ob das alles so hinkommt…man kann hier einfach nicht weiter als einen Tag planen. Nun gut, es kam der 02.04.12, Mama und Papa sollten um 8.00 Uhr in Medan landen. Ich bin morgens sehr früh aufgestanden und als ich schon einige Zeit auf dem Weg war, erhielt ich ein kurze SMS: "Lina, wir haben unseren Anschlussflieger verpasst und können erst heute Abend um 22 Uhr ankommen". Oh Mann, da freue ich mich eine halbe Ewigkeit und dann das.

Nun gut, mit etwas Verspätung und auf Umwegen kamen die zwei dann am Abend an. Die Begrüßung viel dürftig aus. Es war eine komische Situation, schließlich hatten wir uns sieben Monate nicht gesehen, doch nach kurzer Aufwärmphase war alles wie immer.

Die erste Woche verbrachten wir zusammen in Alpha Omega, ich konnte meinen Eltern mein tägliches Leben zeigen. Hier zeigte sich schnell, was für mich schon „normal“ geworden ist, das war für meine Eltern absolut fremd, anders und schwer zu verstehen. Doch mit Ruhe, Gelassenheit und vielen Erklärungen war das schnell aus der Welt geschafft. Nach einem gelungenem Osterfest, wird in Alpha Omega übrigens nicht so vorbereitet und zelebriert wie Weihnachten, ging es am Ostermontag in den gemeinsamen Urlaub, die Insel Nias war unser Ziel. Hier erlebte ich mein erstes und hoffentlich einziges Erdbeben (Stärke 8,5). Ein komisches Gefühl, wenn der feste Boden unter den Füßen plötzlich anfängt zu schaukeln. Muss ich nicht noch mal haben. Von Nias aus fuhren wir noch für ein paar Tage zum Tobasee, einem riesigen Vulkansee (Wikipedia gibt mehr Infos). Eine gelungene Urlaubswoche.

Am Montag (16.08.12) kam mein Tag, ich wurde in eine karonesische Familie aufgenommen, sozusagen adoptiert. Es war ein rauschendes Fest mit Gottesdienst, diversen Ansprachen, Musik, Tanz und natürlich Essen. Nun heiße ich Lina Lützenbürger beru Barus (Name des Vaters) bere Tarigan (Name der Mutter).

Ich habe hier nun zwei Schwestern und einen 12jährigen Bruder. Durch den Familiennamen gehöre ich nun noch mehr dazu, man geht ganz anders mit mir um. Eine sehr schöne Tradition.

Exkurs: Für die hier lebenden Menschen, die Batak, ist der Familienname sehr wichtig. Er sagt aus, von wem man kommt und vor allem sagt er aus, wie man miteinander verwandt ist bzw. wen man heiraten darf und wen nicht. Es gibt insgesamt 5 Clans, in jeder der 6 Regionen haben diese Clans andere Namen, sind aber miteinander zu vergleichen. Wenn ich mich nun jemandem mit meinem karonesischen Familiennamen vorstelle, bekomme ich sofort erklärt, wie ich mit ihm oder ihr verwandt bin und was ich nun zu ihr sagen darf z.B. bibi= Tante, mama=Onkel mami (das ist die Frau vom Onkel), iting=Oma,  bangung=Opa und so weiter. Diese Großfamilien sind ein wichtiger Schutz und Hilfe für den Einzelnen, sie stellen sowas wie soziale Hilfe, Krankenversicherung und Hilfe im Alter dar.

Während des Urlaubs meiner Eltern sind wir noch einen der Vulkane in unserer Nähe bestiegen, haben mit der GBKP den 122ten Geburtstag der Kirche gefeiert und einige Tagesausflüge in die Umgebung gemacht. Und einen Teil der geplanten Urlaubsaktivitäten haben wir einfach gelassen, es war schon so genug.

Der Abschied am Flughafen war grausam, viel schlimmer als der vor sieben Monaten, als ich mich für ein ganzes Jahr verabschieden musste und  hier in eine unbekannte Welt zog. Aber nach dem Aufenthalt meiner Erltern ist hier schnell der Alltag wieder eingekehrt.

Ich möchte mich an dieser Stelle für die tolle Zeit mit euch bedanken. Ich freue mich auch auf zu Hause und die Freunde in Deutschland, aber ebenso werde ich die restliche Zeit hier voll erleben.

 

Mit lieben, sonnigen und ganz freundlichem Gruß Lina