VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Ann-Christin | Annika | Benjamin | Carina | Charlotte | Christine | Ilva | Jan | Jonas M | Jonas P | Lina | Moritz | Nadine | Robert | Svenja | Till | Vincent

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Weihnachten auf der andern Seite der Welt

Autor: Lina | Datum: 29 Dezember 2011, 06:06 | Kommentare deaktiviert

  So, nach dem nun meine vielen Weihnachtsfeiern vorbei sind, möchte ich euch von meinem, ach so anderen Weihnachten erzählen.

Am 15.12 feierten wir in Alpha Omega unser „privates“ Weihnachten, das war sehr bewegend.Wir hielten gemeinsam mit allen 80 Kindern Gottesdienst. Alle hatten ihre schönsten Kleider an, bzw. die Kinder und Mitarbeiter hatten extra für Weihnachten neue Batik-Blusen und Hemden bekommen. Das sind traditionelle Oberteile, mit viel Farbe und bunten Mustern. Am Gottesdienst beteiligten sich Kinder und Mitarbeiter gleichermaßen. Zu Beginn gab es ein kleines Anspiel der Kinder: Maria und Joseph auf den Weg zur Krippe und die Könige, die die Geschenke bringen.

Wir Mitarbeiter sangen die einstudierten Lieder, auch „Oh Tannenbaum“ auf deutsch. Mich fragte man am Ende, ob ich nicht meine Familie vermisse. Ich antwortete, dass ich natürlich meine Lieben vermisse, aber ich sei auch glücklich, denn ich hätte hier eine neue, sehr große Familie gefunden. Weiter erklärte der Bischof, es sei ja wahrscheinlich mein erstes und auch vorerst letztes Weihnachten ohne meine Lieben soweit weg. Das kann ich nur bestätigen, aber es ist sehr schön, auch diese Erfahrung machen zu dürfen. Nach aller offiziellen Feierei wurde noch gemeinsam gegessen und wir saßen alle lange zusammen und genossen den Abend. Ein Abend, der aber auch so viel Vorbereitung gebraucht hatte.

 (weiter)

 

Zeit, das sich was dreht....

Autor: Lina | Datum: 07 Dezember 2011, 07:44 | Kommentare deaktiviert

Erinnert ihr euch noch an diesen EM-Song?

Bei mir dreht sich hier momentan viel. Alles ist im Umbruch….

In meinem letzten Bericht sprach ich davon, endlich hier angekommen zu sein. Dieses Gefühl wird immer stärker, ein Gefühl von einer zweiten Heimat tritt langsam ein. Ich erwische mich schon dabei, dass ich sage, ich muss oder gehe nun nach Hause....

 (weiter)